Actvities

02. Dezember 2017: Gesunde Ernährung für die Kinder des Kindergartens Gosekolk

6. März 2016:   Malteser Hilfsdienst

IMG-20160306-WA0000

nst bekommt Teddybären

Bäriger Zuwachs im Malteser Hilfsdienst e.V. Hagen Große Knopfaugen, flauschige Tatzen und ganz viel Mut zum trösten – so präsentieren sich die 120 neuen Kollegen der Deutschen Teddy-Stiftung im Rettungsdienst und dem Katastrophenschutz der Malteser in Hagen. Möglich gemacht hat es der Lions Club Hagen – Westfalen, welcher mit seiner Spende den ganz kleinen Patienten nicht einfach nur ein Spielzeug, sondern vielmehr einen tröstenden Begleiter für den Notfall an die Hand gibt. „In diesen Situationen, welche insbesondere auf Kinder häufig angsteinflößend wirken, ist es unglaublich wichtig etwas dieser Angst nehmen zu können. Unsere neuen Kollegen werden uns hierbei ganz bestimmt unterstützen und das eine oder andere Tränchen lindern können.“ erklärt der Stadtbeauftragte Björn Kreuels. „Wir bedanken uns ganz herzlich für die Unterstützung der Hagener Lions!“

 

Punschverkauf  auf dem Weihnachtsmarkt Hohenlimburg

Alle Jahre wieder verkaufen wir unsen köstlichen Punsch, dessen Geheimrezept nicht einmal durch die Recherche des NSA ermittelt werden konnte.

Die Einnahmen waren auch im Jahre 2015 für den Kinderhospitz

20131214_162617 (640x480)

dienst „STERNENTREPPE“ der Hagener Caritas bestimmt.

 

 Die Schreibwerkstatt

– eine Initiative des Kommunalen Integrationszentrums Hagen

 Der Lions-Club Hagen-Westfalen besteht seit 2004. Wie bei allen Lions Clubs lautet Schreibwerkstatt WPNov 2013 001auch unser Motto „We serve“ oder „Wir dienen“. Damit verpflichten sich die Mitglieder, den Dienst am Nächsten über den persönlichen Profit zu stellen. Anders als  viele andere Lions-Clubs auf der ganzen Welt, die entweder nur Männer oder aber nur Frauen aufnehmen, waren wir von Beginn an als ein gemischter Club auf Integration ausgerichtet. Jeder Club fördert Projekte, die durch karitative, ehrenamtliche Aktionen unterstützt werden.

Viele der Mitglieder von Hagen-Westfalen haben noch kleine Kinder und sind deswegen besonders an Themen interessiert, die sich um Kindheit, Jugend, Schule sowie um Kinderarmut oder Kinderkrankheiten drehen. Folgerichtig unterstützte der Club in der Vergangenheit Organisationen wie das „Ambulante Kinderhospiz“  oder das Projekt der Hagener Diakonie „Straßenkinder“

Als die Anfrage an uns herangetragen wurde, ob nicht auch die Schreibwerkstatt „Über Länder, Grenzen und Sprachen hinweg“   der Stadt Hagen unsere Unterstützung verdiene, waren wir uns schnell über die Antwort einig. Sie lautete: ja, diesem Projekt wollen wir weiterhelfen.

Migration und Integration sind zurzeit Themen, die gesellschaftlich diskutiert werden. Auf der einen Seite lassen die Erweiterung der Europäischen Union, Kriege und klimabedingte Katastrophen Jahr für Jahr neue Flüchtlingsströme und Asylsuchende nach Europa  und Deutschland strömen. Auf der anderen Seite ist klar, dass die deutsche Gesellschaft  ein Einwanderungsland ist. Doch mit der Einwanderung ist es nicht getan, wir müssen bestrebt sein, auch ein Einbürgerungsland zu werden. Das heißt, die Zuwanderer sollten hier faire Chancen auf Teilhabe und Zugehörigkeit für alle vorfinden.

Ein Schlüssel dazu ist die Sprache. Die Schreibwerkstatt gibt den Schülerinnen und Schülern mit einer Zuwanderungsgeschichte diesen Schlüssel in die Hand. Das Schreiben von Texten in Deutsch geht das Thema  von zwei Seiten her an. Zum einen schult es die Fähigkeit sich in einer – für die meisten Teilnehmer – fremden Sprache bewusst auszudrücken und zum anderen bietet das Schreiben den Jugendlichen eine Möglichkeit, sich mit ihrem Leben und mit ihrem Milieu kreativ auseinander zu setzen. Durch die sprachliche Kompetenz und Empathie für Mitmenschen und Umwelt kann die Tür zur gesellschaftlichen Teilhabe aber auch zur Übernahme sozialer Verantwortung ein Stückchen weiter aufgeschlossen werden.

Die finanzielle Unterstützung für das Projekt wurde durch verschiedene karitative Arbeiten aufgebracht.

Der Club freut sich über das gelungene Buch und hofft, mit der Unterstützung der Schreibwerkstatt den oben geschilderten Themen gedient zu haben